Sicherheitstechnik

Rundum geschützt

Das Zuhause ist der Ort, an dem man sich entspannen und wohlfühlen möchte. Dazu gehört ein Gefühl der Sicherheit. Die moderne Elektrotechnik bietet Ihnen Geräte, mit deren Hilfe Sie sich vor diversen Gefahren wirksam schützen können. Wir beraten Sie gern bei der Auswahl!
Überwachungstechnik – Schutz vor ungebetenen Gästen
Wer klingelt an der Tür? Mit einer Videosprechanlage prüfen Sie mit einem Blick auf Ihr Mobilgerät, welchen Besuchern Sie öffnen und welchen nicht. Besonders komfortabel ist, dass Sie dafür weder vom Sofa aufstehen noch zuhause sein müssen.
Dies gilt auch für Videoüberwachungsanlagen. Sie können die Kamerabilder auf fest installierten Monitoren oder - wo immer Sie gerade sind - über Mobilgeräte, wie Smartphones und Tablets einsehen. Für kleine Anlagen gibt es praktische Funksysteme, die den Aufwand für das Verlegen von Leitungen reduzieren.
Gerne führen wir Ihnen moderne Video-Sprechanlagen von Siedle in unserem Showroom vor.
Einbruchmelder – Schutz vor Einbruch und Diebstahl
Wer sein Eigentum wirksam schützen möchte, entscheidet sich für eine Einbruchmeldeanlage. Zwei Möglichkeiten stehen zur Auswahl:
1. Außenhautüberwachung: Bei dieser Variante werden alle sicherheitsrelevanten Türen, Fenster und sonstigen Öffnungen in der äußeren Hülle Ihres Gebäudes überwacht. Der Alarm wird bereits ausgelöst, bevor jemand das Haus oder die Wohnung unbefugt betritt.
2. Fallenüberwachung: Hierbei handelt es sich um die Überwachung von Bereichen im Gebäude, die ein Täter mit großer Wahrscheinlichkeit betreten wird. Diese Variante, auch Innenraumüberwachung genannt, wird in der Regel über Bewegungsmelder umgesetzt.
Der Gebäudezugang lässt schlüssellos über Code- und Kartenlesegeräte sowie Fingerprintmodule realisieren und in die Alarmanlage einbinden.
Gefahrenmelder – Schutz vor Rauch und Kohlenmonoxid
Jeden Monat sterben in Deutschland rund 35 Menschen bei Wohnungsbränden - die meisten davon durch Rauchvergiftung. Zwei Drittel aller Brandopfer werden nachts im Schlaf überrascht. Rauchmelder können dies verhindern, indem sie im Falle eines Brandes Alarm schlagen.
In größeren Wohnungen, Ein- und Mehrfamilienhäusern ist es sinnvoll, mehrere Rauchmelder über Funksignale miteinander zu vernetzen. Denn nur so kann sichergestellt werden, dass alle Rauchmelder im Haus gleichzeitig Alarm schlagen, wenn es irgendwo im Gebäude brennt.
Eine Gefahr, die leider von vielen unterschätzt wird, ist die Vergiftung mit Kohlenmonoxid (CO). Die Medien berichten regelmäßig über Vergiftungs- und Todesfälle. Wie kommt es zur Entstehung dieses Gases?
Kohlenmonoxid entsteht zum Beispiel bei der unvollständigen Verbrennung von Gas, Öl, Holz oder Kohle in
  • Gas-, Öl-, Brikett- oder Pelletheizungen
  • Kamin- oder Kohleöfen, offenen Kaminen
  • Gasherden, Gasboilern
Mit Kohlenmonoxid-Warnmeldern schützen Sie sich vor diesem Risiko. Das Gerät schlägt rechtzeitig Alarm, bevor eine gesundheitsgefährdende Konzentration erreicht wird.

Wir sind